Mit Bildern v. Torben Kuhlmann.
Aus d. Engl. v. Cornelia Panzacchi.
Thienemann 2022.
320 S.

Yarrow Townsend: Alva und das Rätsel der flüsternden Pflanzen

Eine seltsame Seuche hat die Pflanzen in Alvas geliebtem Garten befallen und auch die Menschen in ihrer Umgebung werden immer schwächer und kränklicher. Und obwohl ihre Mutter ihr ein dickes Buch über Heilkräuter hinterlassen hat und Alva die Gabe besitzt, die Sprache der Pflanzen zu verstehen, weiß die 12-jährige Waise keinen Rat.

Als der Gutsherr Atlas droht, alle Pflanzen vernichten zu lassen, um die grassierende Krankheit einzudämmen, bricht das Mädchen zu einer abenteuerlichen Reise flussaufwärts auf, um ein Heilmittel zu finden. Begleitet wird sie dabei wider Willen von Idris, der aus einer verarmten Schifferfamilie stammt, und der adeligen Ariana. Gemeinsam gelingt es ihnen, die Quelle des tintenschwarzen Flusses zu erreichen, wo sie eine gefährliche Verschwörung aufdecken.

Die britische Autorin Yarrow Townsend, die sich selbst als naturverbunden beschreibt, erzählt in ihrem Debut entschleunigt und detailgenau aus einer alten Welt, die streng im sozialen Gefüge ist und noch ganz ohne Laptops, Flugzeuge, Smartphones und das Internet auskommen muss. Gleichzeitig werden darin die hochaktuellen Themen Umweltzerstörung, Ausbeutung von Mensch und Natur sowie Pandemien (als Folge davon) verhandelt. Dadurch ist der Roman auf seine ganz eigene Art fesselnd zu lesen und wird auch auf Jugendliche keineswegs anachronistisch wirken – zumal er mit allen wichtigen Zutaten eines fesselnden Abenteuerromans von rasanter Verfolgungsjagd über finstere Machenschaften bis Freund*innenschaft aufwartet. Weil er in zahlreiche kürzere Kapitel gegliedert ist, bietet sich das gemeinsame Lesen bzw. Vorlesen auch mit jüngeren Leser*innen ab 10 an.

 

LESEN – SPRECHEN – TUN

LESEN – Obwohl „Alva“ ein fantastischer Abenteuerroman mit fiktiver Geschichte ist, finden sich darin zahlreiche Anknüpfungspunkte für MINT-Zugänge. Unübersehbar ist da zum einen das illustrierte Herbarium, das der bekannte Illustrator Torben Kuhlmann dem Roman hinzugefügt hat. Jedem Kapitel wird eine Heilpflanze vorangestellt, ein kurzer Sachtext führt ihre Eigenschaft, Wirkung und  Einsatzmöglichkeiten an. Zum anderen sind auf der Handlungsebene des Romans Ökologie, Medizin und Gewinnung von Rohstoffen Anschlusspunkte für MINT.

SPRECHEN - Woher wird Tinte gewonnen? Wie entstehen Pandemien? Wie Medizin hergestellt? Wie werden Medikamente gemixt? Alle diese Fragen stellen sich der Hauptfigur Alva und ihren Freund*innen im Roman genauso wie sie mit Leser*innen besprochen werden können. Die Antworten im Roman werden nicht immer dieselben sein, wie sie moderne Wissenschaft anbieten kann. Daher werden Recherche und Diskussion über das Gelesene zu wichtigen Erkenntnissen führen.

TUN – Torben Kuhlmann hat den Roman mit einem Herbarium illustriert. So ist es naheliegend, auch in der handlungsorientierten Auseinandersetzung mit dem Buch z. B. eingemeinsames Herbarium zu erstellen oder – wie Alvas Mutter – ein persönliches Buch über Heilpflanzen zu gestalten. Das Wissen dazu kann wie im Buch über Generationen daheim erfragt werden oder in Bibliotheken und im Internet erworben werden. Nicht zuletzt kann die nachhaltige Herstellung von nachhaltiger Tinte, etwa aus Walnüssen oder Eichelrinde, probiert werden.


Jana Sommeregger